Dienstag, 5. April 2016

What shall we do with the hungry sailors? - Die Blogparade "Foodies for Sailors"



Meine lieben Segler, Seemänner, Matrosen, Skipper und Kapitäne,

vor einem Monat hatte ich es angekündigt, nun ist es endlich soweit. Wir starten in die Blogparade "Foodies for sailors!". Worum geht es dabei? Die eine Sache an Bord, wir kennen sie alle, die die Gemüter gleichermaßen zu erhitzen vermag wie auch zu besänftigen, vor allem nach einem langen Tag auf See. Was gibt es da am Abend Wichtigeres, was braucht da die Crew mehr als...? Na, was?
Natürlich eine vernünftige, warme und kräftige Mahlzeit! Allerdings kocht sich die Geschichte nicht von selbst. Aber nicht nur das. Während die Mägen knurren, bereiten ein oder zwei mehr oder minder begabte Mannschaftsmitglieder unter den prüfenden Blicken der hungrigen Crew die immer gleichen Gerichte zu. Man(n) muss unter "Bordbedingungen" am Herd sein Bestes geben und das kann schon mal knifflig werden. Nur zwei Flammen am Herd, aber acht hungrige Mäuler. Den Bord-Ofen kann man eigentlich abhaken. Spärlich bestückte Tante Emma Lebensmittel-Lädchen zieren oft das Hafenpanorama. Messbecher, Waage und dergleichen, alles Mangelware an Bord. Und noch so manche Hürde mehr muss am Bord-Herd genommen werden. Eine Herausforderung ist das, könnte man sagen, vor allem wenn man mal ein bisschen Abwechslung in die Kiste bringen will. 

Genau diese Herausforderung soll jetzt weitergeben werden: Neun Foodblooger stellen sich dieser Challenge. Die Jungs und Mädels kennen sich in der Materie immerhin richtig gut aus, geben sich die Ehre und kreieren, kochen und verbloggen Gerichte, die Abwechslung in den Kombüsenalltag bringen sollen. Im April geht´s rund in den Küchen, auf den Foodblogs und hier bei Get on Board. 

Ganz nach dem Motto "What shall we do with the hungry sailors?" werden sich die Foodies also nicht lumpen lassen und für unser leibliches Wohl auf See ihre kreative Ader anzapfen. "Foodies for sailors" sozusagen, und genau so lautet auch der Titel dieser Aktion.

Welche Foodies sind am Start? Wie sieht die vollständige Liste der Bordbedingungen aus, die eingehalten werden müssen? Wo gibt´s dann die Rezepte? Wird das dann auch in der Praxis nachgekocht und wann? Das, meine Freunde, und noch viel mehr, erfahrt ihr jetzt und hier.


Kommen wir zuerst zu den Bordbedingungen unter denen sich die lieben Foodblogger am Herd beweisen müssen:


1. Ein zweiflammiger Gasherd mit großer und kleiner Flamme.

2. Ein kleiner Backofen aus Omas Zeiten, bei dem man mit dem Streichholz unten die Flamme anzünden muss, also nur Unterhitze und das war´s. Man kann die Flammengröße regulieren, eine Anzeige über die Temperatur gibt es nicht, wenn doch, ist sie meist kaputt.

3. Sechs bis acht hungrige Seglermäuler mit mörderischem Appetit auf leckere, warme und handfeste Kost.

4. Elektrische Geräte wie Mixer, Mikrowelle, Pürierstab etc. können nicht verwendet werden, denn die ziehen zu viel Watt, die Bordelektronik gibt das nicht her. Daher ist Handarbeit angesagt.

5. Es stehen keine Messbecher etc. zur Verfügung, auch keine Waage. Abgemessen werden muss in Tassen, Gläsern usw.

6. Das Gericht sollte von einfachen Seemännern nachgekocht werden können, die aber doch zu so manchem fähig sind, sprich, unter guter Anleitung ist ihnen einiges zuzutrauen.

7. Das Gericht muss aus Zutaten bestehen, die im europäischen Küstenraum in "Supermärkten" und oftmals Familienlädchen zu bekommen, also sehr gängig sind. Oft sucht man dort schon Süßkartoffeln, Granatäpfel und Kohlrabi vergebens.

8. Das Gericht sollte etwas origineller sein als die Standard-Bordgerichte wie Spaghetti Bolo, Chili von Carne, Salat mit Putensteifen usw.



Jetzt seid ihr sicher scharf darauf zu erfahren, welche Foodies sich die Ehre geben! Here we go:

8. April: Den Einstieg in "Foodies for Sailors" macht Markus, auch bekannt als Der Backbube. Er kredenzt uns "Dreierlei Fladenbrot aus der Pfanne"! Das klingt schon mal sehr vielversprechend, oder?

9. April: Weiter geht es bei Anna. Auf ihrem Blog Anna im Backwahn findet ihr das Rezept zu einem leckeren  Mediterranen Nudelsalat.

10. April: Annkathrin  von  Kochblog-Action  zeigt uns, wie man an Bord einen vernünftigen Reistopf auf die Beine stellt.

11. April: Jetzt wird es exotisch. Mathias  zaubert ein Gericht Namens Xinxim de Galinha. Was das Leckeres ist, erfahrt ihr auf Grand Gourmand. Soviel sei verraten: Mathias hat brasilianische Wurzeln.

15. April: Constanze von Das wunderbare Leben gibt uns gleich mehrere Variationen ihres Gerichts an die Hand. Ob deftig oder süß, vegetarisch oder nicht, als Hauptgericht oder Nachspeise, am besten beides, Du hast es in der Hand. Mit ihrem Gericht "Gefüllte Pfannkuchen - ganz nach deinem Geschmack" kann nix anbrennen.

16. April: Bei Lenas Foodblog LenasFoodForFriends erfahrt ihr, wie ihr euch an Bord einen leckeren Reissalat mit Crostini  aus dem Ärmel schüttelt. Ich bin sehr gespannt.

17. April: Spannend wird es auch bei Kerstin. Was es mit ihrem Gericht "Astronautenfutter" auf sich hat, wird auf My Cooking Love Affair  verraten. Bis dahin dürfen wir gespannt sein.

18. April: Bei Juliane  weht auf Schöner Tag noch italienischer Wind. Sie kreiert uns eine One Pot Pasta. Das verspricht ein Fest zu werden.

19. April: Den krönenden Abschluss unserer Parade "Foodies for Sailors" macht Mara von Life is full of Goodies. Sie zeigt uns wie man einen traumhaften French Toast  zaubert, den man zu jeder Tages- und Nachtzeit genießen kann.

22. April: Du konntest nicht alle Beiträge auf allen Blogs verfolgen oder kannst dich nicht entscheiden, was Du beim nächsten Törn nachkochen möchtest? Kein Problem, mein Freund. Du findest am 22. April hier auf Get on Board eine Zusammenfassung von mir. Ich stelle alle Gerichte nochmal kurz vor und verlinke dorthin, so hast Du alles auf einen Blick. Natürlich kannst Du auch einfach meinem Facebook-Profil folgen, denn dort poste ich auch alle Gerichte, sobald sie bei meinen Foodie-Freunden erschienen sind. Auf diese Weise verpasst Du garantiert nichts.

Und dann? Nun haben wir alle Gerichte und Rezepte, so weit so gut. Das Handwerkszeug haben uns die Foodblogger also geliefert und uns gehörig das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Jetzt sind wir an der Reihe und stellen die Gerichte auf die Probe. Am 23. April stechen wir zu einem einwöchigen Segeltörn mit der schönen Cesarica von Sunrise Sail in See und werden so viele Gerichte wie möglich nachkochen. Das werden wir natürlich dokumentieren und euch daran teilhaben lassen. Verfolgt einfach mein Facebook-Profil und ihr seid auf dem Laufenden.


Also bleibt am Ball, es geht los und verspricht aufregend zu werden! Mittlerweile liegt die Parade ja leider schon hinter uns. Hier könnt ihr nachlesen welche Gerichte alle Foodies an den Start gebracht haben und hier könnt ihr schauen was und wie wir an Bord nachgekocht haben :).


Besonderer Dank geht an Anni von Pötit,  denn Sie hat alle Grafiken und Banner für unsere Blogparade designt.


Bis dann, euer Markus

Kommentare:

  1. Ich werde das sehr aufmerksam verfolgen. Mal sehen, was die Landratten tolles zaubern. Lg aus Hamburg Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cornelia :)
      Man darf gespannt sein :). Ich bin es auf jeden Fall. Mal sehen ob die Gerichte deinem prüfenden Auge standhalten :). Immerhin bist Du in dieser Königsdisziplin sehr versiert :). Auf www.DieSeekocht.com verfolge ich regelmäßig deine leckeren Kreationen :).

      Viele Grüße, Markus

      Löschen
  2. Was für eine tolle Idee! Ich liebe Segelblogs und -bücher und werde gespannt mitverfolgen, wie ihr die Gerichte hinbekommt ;) Wenn ihr noch weitere Rezeptideen braucht, sagt Bescheid!
    Viele Grüße
    Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi liebe Tatjana :).

      Schön das dir die Aktion gefällt :). Schau nochmal bei Mara bei ihrem Artikel vorbei, da hab ich dir einen kleinen Antwort-Kommentar hinterlassen :).

      Gute Tipps und Rezepte können wir immer gebrauchen :)

      Viele Grüße

      Markus

      Löschen